Über exFired

Einst begann exFired als CounterStrike Community. Leider fanden sich nie ausreichend verlässliche Mitspieler um aktiv in Turnieren und Ligen vertreten zu sein. So entwickelte sich die Community zu einer Multigaming-Gemeinschaft weiter. Viele begeisterte CounterStrike Spieler wanderten zum Release von Diablo 3 in die Action-RPG Schiene ab. Gleichzeitig stellten sämtliche Ligen ihren Support für CS 1.6 zugunsten von CS:GO ein. Der Gedanke einer reinen CS-Community starb endgültig.

Von da an war exFired eine lose Community, in der Casualgamer und Semi-Profis verschiedenster Spiele und Genres ein Zuhause fanden. Irgendwann wurden alle Gameserver abbestellt. Die Homepage verlor immer mehr an Bedeutung. Mit 2014 existierte die Community lediglich auf unserem Teamspeakserver weiter.

Drei Jahre später haben sich fünf Nerds mit dem Ziel zusammengeschlossen, exFired neues Leben einzuhauchen. Aus der Asche der Community erhebt sich exFired als Online-Magazin neu.

Sie wollten – und wollen noch immer – Videospiel-Journalismus betreiben, der über die ständigen Reviews, Gerüchte und aufgekochten Pressemeldungen hinausgeht. exFired sind aufwendige Analysen, Roundups verschiedenster Spiele zu einem Thema und Fragen, die sich sonst keiner zu stellen scheint. Sie wollen den Multigamingspirit weitertragen und dem Gaming-Journalismus einen neuen Dreh geben. Das geht manchmal sogar über die virtuellen Welten hinaus.

Aber keine Sorge: Sie sind nicht der leibhaftige Messias, der gekommen ist, um euch von den Sünden der Industrie zu befreien. Sie wollen einfach nur Inhalte gestalten, die sie selbst gern lesen würden. Und wenn das jemand anderem auch gefällt: umso besser.

Jetzt schaut euch aber erstmal in Ruhe um. Wenn euch gefällt, was ihr seht, denkt immer an folgende unsterbliche Worte: “It’s dangerous to go alone”, und ladet ein paar Freunde ein.

Und solltet ihr Fragen haben, dann schreibt ihnen einfach. Auf Facebook, Twitter, per Mail oder auch per Brieftaube. Wie ihr wollt.